Chupa
Bedeutung -
Art Loxodonta africana
Geschlecht Feminin.gif weiblich
Mutter Simba
Vater N'Dume
Geburtsort Réserve Africaine Sigean, Frankreich
Geburtsdatum 25.12.2003
Geschwister Akili
Halbgeschwister väterlicherseits: Bahati†, Bambo
Nachkommen Ayoka
Charakter sehr verspielt
EEP-Nummer 20024

Chupa ist eine junge Afrikanische Elefantenkuh im Zoopark Erfurt. Sie wurde in der südfranzösischen Réserve Africaine in Sigean (Département Aude) geboren.


Leben im Zoo Sigean[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chupa kam am Weihnachtstag (25.12.) 2003 im Zoo Sigean zur Welt. Ihre Eltern sind das aus dem Krüger-Nationalpark in Südafrika stammende Elefantenpaar N'Dume† und Simba†. Sie ist der Nachwuchs ihrer bereits verstorbenen Eltern und das vierte Kalb, das dort geboren wurde. Sie hat eine ältere Schwester mit Namen Akili†, die 2001 zur Welt kam und mit ihr auf der Anlage in Sigean lebte. Zwei Halbgeschwister, Bahati† und Bambo†, sind bereits gestorben. Während Bahati† bereits vor Akilis† Geburt zu Tode kam, war Bambo† der Spielkamerad seiner beiden Halbschwestern, hatte allerdings bald nach seiner Geburt seine Mutter Mara† verloren und musste mit der Hand aufgezogen werden. Er starb aus unbekanntem Anlass 2008. Ihm folgte daraufhin Chupas Mutter Simba†, die Mitte 2009 (ohne offengelegte Ursachen) verstarb. Daher lebte in Sigean neben den beiden Schwestern nur noch deren Vater N'Dume†, der, obwohl vierfacher Vater, keine Zuchtmöglichkeiten mehr hatte.

Chupa wog bei ihrer Geburt 80 kg und war 80 cm groß. Nach einem Jahr, zum ersten Geburtstag, wurde ihre Höhe mit 1,25 m angegeben, während das Gewicht der Einjährigen zu schätzen war[1]. Mit zwei Jahren wurde sie als sehr verspielt beschrieben. Sie spielte gerne mit Bambo† und Akili†. Durch den frühen Tod der Mutter wuchsen die beiden Schwestern nun mutterlos auf. Chupa ist bislang das letzte in Frankreich geborene Afrikanische Elefantenbaby. Für 2012 werden erst wieder Geburten mit Hilfe künstlicher Befruchtung in Beauval erwartet[2].


Leben im Zoopark Erfurt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Absprache zwischen der Réserve Africaine in Sigean und dem Zoopark Erfurt wurde beschlossen, die Elefantenkühe aus Zuchtgründen zu tauschen. So wurden Seronga† und Csami aus dem Zoopark Erfurt am 10.10.2013 nach Frankreich auf die Reise geschickt, wo sie am 12.10.2013 ankamen. Sie sollen nun eine späte Gelegenheit erhalten, mit Chupas Vater N'Dume† noch zu züchten. Auf der Rückfahrt wurden dann Chupa und ihre Schwester Akili† am 14.10.2013 von Sigean abgeholt und trafen am 16.10.2013 im Zoopark Erfurt ein. Während Chupa sehr schnell aus ihrer Transportbox kam, brauchte ihre ältere Schwester mehrere Stunden, ehe sie den Container verließ. In Erfurt wurden sie mit der älteren Kuh Safari zusammengebracht. Nach dem Neubau der Elefantenanlage ist auch für Erfurt die Haltung eines Bullen geplant, der dann mit N'Dumes† Töchtern züchten sollte. Nach dem Tod von Akili† im Dezember 2013 ist Chupa allerdings derzeit die letzte Überlebende von N'Dumes† Nachwuchs. Sie versteht sich gut mit der älteren Safari, mit der sie nun die kleine Erfurter Kuhgruppe bildet. Vorerst ist nicht geplant, weitere Kühe nach Erfurt zu holen[3].

Als Zuchtpartner für die junge Chupa ist der 2005 im Zoo Wuppertal geborene und seit 2009 in Schönbrunn (Wien)  lebende Kibo vorgesehen. Seine Umplatzierung nach Erfurt wurde aufgrund verzögerter Fertigstellungsarbeiten an der neuen Bullenanlage vom Frühjahr 2015 auf August verschoben. Am 19.08.2015 kam Kibo in Erfurt an. Leider hat Chupa keine Erfahrung mit Jungtieren sammeln können, da sie keine jüngeren Geschwister hatte. Auch eine ältere mit Jungtieren erfahrene Kuh lebt nicht in Erfurt. Andererseits sind sowohl Chupa als auch Kibo in einer Elefantengruppe mit beiden Elterntieren aufgewachsen, wodurch die Chancen auf eine erfolgreiche Zucht vielleicht nicht so schlecht sind.

Am 21.04.2017 kam Csami zurück nach Erfurt, weil sie in Chupas Heimat seit dem Tod von Zuchtbullen und Chupas Vater N'Dume† im Jahr 2016 allein lebte. Csami und Chupa müssen sich nun kennenlernen.

Chupa, Safari und Csami wurden bereits zusammengeführt.

Im Sommer 2018 konnten mehrere abgeschlossene Deckakte zwischen Kibo und Chupa beobachtet werden. Am 14.02.2019 gab der Zoopark bekannt, dass Chupa von Kibo trächtig ist.

Am 5. August 2020 brachte sie nach 666 Tagen Trächtigkeit ein gesundes weibliches Jungtier zur Welt. Die Geburt verlief ohne Komplikationen. Chupa kümmert sich, nach kleinen anfänglichen Schwierigkeiten, vorbildlich um das 114 Kilogramm schwere und 93 cm große Elefantenkalb. Am 06.08.2020 trank das Jungtier erstmals bei seiner Mutter, außerdem erkundeten Chupa und ihre Tochter an diesem Tag auch die Freilaufhalle im Elefantenhaus. Seit dem 11.08.2020 können Chupa und ihre Tochter auch die Außenanlage im Zoopark Erfurt erkunden. Am folgenden Tag lernte die Kleine auch ihre "Tanten" kennen. Csami ist sehr interessiert an Chupas Tochter. Am 27.08.2020 erhielt die Kleine ihren Namen Ayoka. Im Oktober wurde auch Kibo mit allen Kühen vereint und lernte seine Tochter kennen.


Erkennungsmerkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chupa besitzt nur den rechten Stoßzahn und ist daher leicht von Safari (die nur den linken Stoßzahn besitzt), Csami und Kibo (die beide jeweils zwei Stoßzähne haben) zu unterscheiden.


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elefanten im Zoopark Erfurt
Afrikanische Elefanten
Kühe: Safari | Csami | Chupa (2003) | Ayoka (2020)
Bullen: Kibo (2005)
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.