Warnung: Du bist nicht angemeldet. Deine IP-Adresse wird bei Bearbeitungen öffentlich sichtbar. Melde dich an oder erstelle ein Benutzerkonto, damit Bearbeitungen deinem Benutzernamen zugeordnet werden.

Die Bearbeitung kann rückgängig gemacht werden. Bitte prüfe den Vergleich unten, um sicherzustellen, dass du dies tun möchtest, und speichere dann unten deine Änderungen, um die Bearbeitung rückgängig zu machen.

Aktuelle Version Dein Text
Zeile 41: Zeile 41:
 
'''Cristina''' wurde am 18.06.2006 im Park in Cabárceno geboren. Bei der Geburt wog sie etwa 95 kg. Sie ist eine Tochter der selbst dort geborenen [[Kira]], die bei '''Cristina'''s Geburt elf Jahre alt war. [[Kira]] war von ihrem Vater [[Chisco]]† gedeckt worden, so dass '''Cristina'''s vor der Geburt gestorbene Vater [[Chisco]]† zugleich ihr Großvater war.
 
'''Cristina''' wurde am 18.06.2006 im Park in Cabárceno geboren. Bei der Geburt wog sie etwa 95 kg. Sie ist eine Tochter der selbst dort geborenen [[Kira]], die bei '''Cristina'''s Geburt elf Jahre alt war. [[Kira]] war von ihrem Vater [[Chisco]]† gedeckt worden, so dass '''Cristina'''s vor der Geburt gestorbene Vater [[Chisco]]† zugleich ihr Großvater war.
   
Nach den Darstellungen zu '''Cristina''' konnte sie nach der Geburt tagelang nicht auf die Beine kommen, worum sich ihre Mutter [[Kira]] und ihre Großmutter [[Penny]] vergeblich bemühten. Die Pfleger versuchten, das Kalb in eine erhöhte Position zu bringen, aber [[Kira]] konnte auch so ihr Kalb nicht säugen und ließ wie ihre Mutter davon ab. Erst mit Hilfe einer anderen Kuh, [[Zambi]] (in manchen Berichten ist von einer "Kimba" die Rede), kam '''Cristina''' auf die Beine und konnte auch einmal bei ihrer Mutter trinken. Da sich [[Kira]] aber nicht um ihr Kalb weiter kümmerte, konnte '''Cristina''' keinen Familienanschluss finden. '''Cristina''' soll in dieser Zeit als Folge des Umgangs ihrer Familie mit ihr auf einem Auge blind geworden sein und ein Stück Ohr verloren haben.
+
Nach den Darstellungen zu '''Cristina''' konnte sie nach der Geburt tagelang nicht auf die Beine kommen, worum sich ihre Mutter [[Kira]] und ihre Großmutter [[Penny]] vergeblich bemühten. Die Pfleger versuchten, das Kalb in eine erhöhte Position zu bringen, aber [[Kira]] konnte auch so ihr Kalb nicht säugen und ließ wie ihre Mutter davon ab. Erst mit Hilfe einer anderen Kuh, [[Zambi]] (in manchen Berichten ist von einer "Kimba" die Rede), kam '''Cristina''' auf die Beine und konnte auch einmal bei ihrer Mutter trinken. Da sich Kira aber nicht um ihr Kalb weiter kümmerte, konnte '''Cristina''' keinen Familienanschluss finden. '''Cristina''' soll in dieser Zeit als Folge des Umgangs ihrer Familie mit ihr auf einem Auge blind geworden sein und ein Stück Ohr verloren haben.
   
 
Die Pfleger hatten nun die Aufgabe, '''Cristina''' mit der Flasche groß zu ziehen. So musste auch ein halbes Jahr lang nachts ein Pfleger bei ihr sein und sie füttern. Dadurch entwickelte '''Cristina''' eine stärkere Bindung zu Menschen als zu ihren Artgenossen. Noch mit drei Jahren lebte sie abseits der Elefantengruppe in Cabárceno, und auch die späteren Bemühungen um Zusammenführung mit dieser scheinen überwiegend erfolglos verlaufen zu sein. Sie wurde von ihrer Familie nicht akzeptiert und ist selbst weiterhin stärker auf Menschen ausgerichtet. Sie soll sich nicht in die fast 20 ha große Anlage hineintrauen. Sie bleibt lieber in einem kleineren, abgetrennten Bereich. Noch 2010 wurde davon berichtet, dass '''Cristina''' im Gegensatz zu den anderen Elefanten, die aufgrund ihrer Lehmbäder eine rötlich-braune Hautfarbe aufweisen, eher grau erscheint. Hoffnungen auf eine Integration lagen auch auf dem Verhalten ihrer Großmutter [[Penny]], die [[Leitkuh]] eines Teils der Gruppe ist. Auch in den Bullen [[Pambo]]† wurden Hoffnungen gesetzt, der im Oktober 2009 von außen in die Gruppe kam.
 
Die Pfleger hatten nun die Aufgabe, '''Cristina''' mit der Flasche groß zu ziehen. So musste auch ein halbes Jahr lang nachts ein Pfleger bei ihr sein und sie füttern. Dadurch entwickelte '''Cristina''' eine stärkere Bindung zu Menschen als zu ihren Artgenossen. Noch mit drei Jahren lebte sie abseits der Elefantengruppe in Cabárceno, und auch die späteren Bemühungen um Zusammenführung mit dieser scheinen überwiegend erfolglos verlaufen zu sein. Sie wurde von ihrer Familie nicht akzeptiert und ist selbst weiterhin stärker auf Menschen ausgerichtet. Sie soll sich nicht in die fast 20 ha große Anlage hineintrauen. Sie bleibt lieber in einem kleineren, abgetrennten Bereich. Noch 2010 wurde davon berichtet, dass '''Cristina''' im Gegensatz zu den anderen Elefanten, die aufgrund ihrer Lehmbäder eine rötlich-braune Hautfarbe aufweisen, eher grau erscheint. Hoffnungen auf eine Integration lagen auch auf dem Verhalten ihrer Großmutter [[Penny]], die [[Leitkuh]] eines Teils der Gruppe ist. Auch in den Bullen [[Pambo]]† wurden Hoffnungen gesetzt, der im Oktober 2009 von außen in die Gruppe kam.

Bitte beachte, dass alle Beiträge zu EleWiki unter CC-BY-SA veröffentlicht werden

Abbrechen Bearbeitungshilfe (wird in einem neuen Fenster geöffnet)

Die folgende Vorlage wird auf dieser Seite verwendet: