Duna
Art Loxodonta africana
Geschlecht Feminin.gif weiblich
Mutter Zambi
Vater Chisco
Geburtsort Parque de la Naturaleza Cabárceno
Geburtsdatum 28.12.1996
Geschwister Nacho†, Emi, Infinita
Halbgeschwister väterlicherseits: Kira, Pepe†, Hilda, Brisa, Yambo, Cristina
Nachkommen Binti† (2018)
EEP-Nummer 9602

Die Afrikanische Elefantenkuh Duna lebt im niederländischen Zoo Rhenen.

Duna mußte schon als Vierjährige ihre Mutterherde verlassen. Sie ist am 28.12.1996 im spanischen Parque de la Naturaleza Cabárceno geboren worden. Sie ist die älteste gemeinsame Tochter von Zambi und Chisco†. Im Frühjahr 2001 kam sie in den neu gegründeten Safaripark Castillo de las Guardas nahe Sevilla, ebenfalls in Spanien. Auch ihr jüngerer Bruder Nacho†, der schon mit 2 Jahren seine Mutter verlassen mußte, kam dorthin und starb in diesem Park, wie auch vier weitere Elefanten. Als Todesursache stehen giftige Mineralien des ehemaligen

Duna_of_Ouwehands_Zoo

Duna of Ouwehands Zoo

Video von Duna

Bergwerksgebietes in Verdacht. Im Safaripark in Sevilla traf Duna 2005 auf Aja, mit der sie am 08.04.2006 in den neuen Elefantenpark des niederländischen Zoos Rhenen übersiedelte. Leider ist das Verhältnis dieser beiden Kühe zueinander nicht das allerbeste. Da sie aber die beiden einzigen Kühe neben dem Bullen Tooth in Rhenen sind, wissen sie sich zu arrangieren.

Seit November 2011 leben in Rhenen auch die beiden aus dem Zoo Augsburg gekommenen Afrikanerinnen Sabi† und Franzi, die in die Gruppe integriert und wohl auch noch für die Zucht eingesetzt werden sollten.

Im September 2016 wurde gemeldet, dass Duna trächtig ist und das Kalb Anfang 2018 erwartet wird. Sie wurde mit Sperma eines afrikanischen Bullen künstlich besamt, der dritte Versuch im April 2016 war erfolgreich. Duna ist damit in den Niederlanden die erste afrikanische Elefantenkuh, die nach künstlicher Befruchtung trächtig wurde. Leider lebt Duna nicht mehr in Cabàrceno, wo sie geboren wurde, und hat bei der Geburt und Aufzucht keine Möglichkeit, Hilfe von ihrer Mutter oder ihren Schwestern zu bekommen.

Am 20.01.2018 gebar sie um 4:00 Uhr nach einer Tragzeit von 640 Tagen ein gesundes weibliches Kalb. Duna zeigte sich anfänglich als aufmerksame und fürsorgliche Mutter. Zwei Tage später, am Abend des 22.01.2018, änderte sich die Einstellung jedoch radikal. Ohne erkennbaren Grund griff sie ihr Kalb an. Die anwesenden Pfleger waren machtlos. Sie konnten das Kalb nicht gegen die aggressive Mutter schützen. Das Kalb, das Binti† genannt wurde, erlitt einen Wirbelsäulenbruch und daher eine Paraplegie des Rückenmarks, was die Euthanasie zur einzigen Option machte.

Damit hat der Zoo innerhalb von 3 Wochen gleich 2 Elefanten verloren, nachdem Sabi (Rhenen)† Anfang Januar 2018 eingeschläfert werden musste.

Am 28.Mai 2019 fand ein Bullentausch in Rhenen statt. Tooth, vor dem Duna schreckliche Angst hatte, wurde zum Zoo Wuppertal abgegeben und Tusker kam. Hoffentlich verstehen die beiden sich und werden ein erfolgreiches Paar. Schon wenige Tage nach eintreffen des Bullen in Rhenen nahm Duna Kontakt zum Bullen durch ein Absperrgitter auf. Sie zeigt keinerlei Angst vor ihm und sucht regelmäßig seine Nähe. Dieser Umstand macht eine erfolgreiche Zucht wahrscheinlicher.

In der ersten Augustwoche 2019 hat Tusker Duna gedeckt, allerdings ohne Erfolg. Im November wurde sie erneut gedeckt, die Ergebnisse werden im März 2020 erwartet. In der Hoffnung auf weiteren Nachwuchs wurde im Januar 2020 ein Artikel "Twee jaar na dood van olifantje Binti hoopt Ouwehands op nieuw baby-olifantje" auf www.gelderlander.nl veröffentlicht, aus dem auch der Name des getöteten ersten Kalbes hervorgeht und der die schwierige Zeit nach dem tragischen Ereignis beschreibt.

Im Juli 2020 wurde verkündet, dass Duna von Tusker gedeckt wurde und im Herbst 2021 ihr zweites Kalb erwartet [1].


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elefanten im Zoo Rhenen, Niederlande
Afrikanische Elefanten
Kühe: Aja | Franzi | Duna
Bullen: Tusker
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.