Fandom


(Kategorien hinzufügen)
Zeile 53: Zeile 53:
 
Htoo Kin Aye gehörte zur älteren Elefantengeneration des Tierparks<ref>[http://www.onlinepressezentrum.de/zoo_emmen/data/pic/200508151517550.Elefant%20dritte%20Generation.doc Dritte Generation Elefanten in Emmen, auf www.onlinepressezentrum.de]</ref> und hatte durch ihre Tochter [[Mingalar Oo]] drei Enkel, die Jungbullen [[Myo Set Kaung]] (2005), [[Yoe Ma]] (2008) und [[Shwe Myarr]], und durch ihre Tochter [[Ma Ya Yee]] einen weiteren männlichen Enkel, [[Ein She Min]] (2009). Der Vater der drei Enkel ist wie bei ihren jüngeren Kindern der Emmener Zuchtbulle [[Radza]].
 
Htoo Kin Aye gehörte zur älteren Elefantengeneration des Tierparks<ref>[http://www.onlinepressezentrum.de/zoo_emmen/data/pic/200508151517550.Elefant%20dritte%20Generation.doc Dritte Generation Elefanten in Emmen, auf www.onlinepressezentrum.de]</ref> und hatte durch ihre Tochter [[Mingalar Oo]] drei Enkel, die Jungbullen [[Myo Set Kaung]] (2005), [[Yoe Ma]] (2008) und [[Shwe Myarr]], und durch ihre Tochter [[Ma Ya Yee]] einen weiteren männlichen Enkel, [[Ein She Min]] (2009). Der Vater der drei Enkel ist wie bei ihren jüngeren Kindern der Emmener Zuchtbulle [[Radza]].
   
Im Juni 2012 wurde ihr Tod zusammen mit dem ihres jüngsten Sohnes gemeldet. Sie machte am 11.06.2012 einen kranken Eindruck und wurde daher mit ihrem erst einige Wochen alten Sohn Thura getrennt von den übrigen Elefanten gehalten. Im Elefantenhaus kam sie aber zu Fall und stürzte auf ihren Sohn. Sie konnte zwar wieder aufstehen, viel aber später erneut und blieb liegen. Der Tierarzt stellte fest, dass sie gestorben war. Ihr Sohn soll wegen der kranken Mutter geschwächt gewesen sein. Er wurde im Entschluss von Pflegern und Tierärzten wenig später eingeschläfert. Mit dem Tod von Htoo Kin Aye hat der Zoo erneut eine erfahrene Zuchtkuh verloren nach dem Tod von [[Swe San Htay]] im Februar 2010. Von den aus Birma importierten Kühen bleibt nunmehr noch [[Htoo Yin Aye]] übrig. Außerdem verlieren ihre Kälber, die erwachsenen Töchter Mingalar Oo und Ma Ya Yee sowie ihr jüngerer Nachwuchs, Swe Zin und Eing-Tha, ihre Mutter.
+
Im Juni 2012 wurde ihr Tod zusammen mit dem ihres jüngsten Sohnes gemeldet. Sie machte am 11.06.2012 einen kranken Eindruck und wurde daher mit ihrem erst einige Wochen alten Sohn Thura getrennt von den übrigen Elefanten gehalten. Im Elefantenhaus kam sie aber zu Fall und stürzte auf ihren Sohn. Sie konnte zwar wieder aufstehen, viel aber später erneut und blieb liegen. Der Tierarzt stellte fest, dass sie gestorben war. Ihr Sohn soll wegen der kranken Mutter geschwächt gewesen sein. Er wurde im Entschluss von Pflegern und Tierärzten wenig später eingeschläfert. Mit dem Tod von Htoo Kin Aye hat der Zoo erneut eine erfahrene Zuchtkuh verloren nach dem Tod von [[Swe San Htay]] im Februar 2010. Von den aus Birma importierten Kühen bleibt nunmehr noch [[Htoo Yin Aye]] übrig. Außerdem verlieren ihre Kälber, die erwachsenen Töchter Mingalar Oo und Ma Ya Yee sowie ihr jüngerer Nachwuchs, Swe Zin und Eing-Tha, ihre Mutter. Die Emmener Kühe, auf www.elefanten-fan.de]</ref>. Die Elefantengruppe, insbesondere ihr Nachwuchs, hatte in der Nacht zum folgenden Dienstag Gelegenheit, sich von Htoo Kin Aye und ihrem Sohn zu verabschieden. Die Elefanten sollen am anderen Morgen ruhig gewesen sein, was als gutes Zeichen gedeutet wurde. Die Leichname wurden zur Untersuchung nach Utrecht gebracht.
 
Htoo Kin Aye soll schwer von ihrer Namensvetterin Htoo Yin Aye zu unterscheiden gewesen sein, jedoch ist Htoo Yin Aye kleiner und hat einen kurzen Schwanz und einen ungewöhnlich langen Rüssel. Erkennbar war Htoo Kin Aye außerdem an einer kleinen Kerbe am unteren Rand des rechten Ohrlappens und am fehlenden [[Rüssel]]ballen, den sie durch einen Unfall verloren hat<ref>[http://elefanten-inge.beepworld.de/emmen_kuehe.htm Die Emmener Kühe, auf www.elefanten-fan.de]</ref>.
 
   
  +
Htoo Kin Aye soll schwer von ihrer Namensvetterin Htoo Yin Aye zu unterscheiden gewesen sein, jedoch ist Htoo Yin Aye kleiner und hat einen kurzen Schwanz und einen ungewöhnlich langen Rüssel. Erkennbar war Htoo Kin Aye außerdem an einer kleinen Kerbe am unteren Rand des rechten Ohrlappens und am fehlenden [[Rüssel]]ballen, den sie durch einen Unfall verloren hat<ref>[http://elefanten-inge.beepworld.de/emmen_kuehe.htm
 
==Weblinks==
 
==Weblinks==
 
*[http://www.dierenpark-emmen.nl/d/zoo_emmen/elefanten_tagebuch.html Elefanten-Tagebuch des Emmener Zoos]
 
*[http://www.dierenpark-emmen.nl/d/zoo_emmen/elefanten_tagebuch.html Elefanten-Tagebuch des Emmener Zoos]
Zeile 60: Zeile 61:
 
*[http://www.olifantenhuis.com/Emmen_olifanten_Ned/Emmen_Htoo%20Kin%20Aye_Ned.htm Porträt von Htoo Kin Aye bei www.olifantenhuis.com (auf Niederländisch)].
 
*[http://www.olifantenhuis.com/Emmen_olifanten_Ned/Emmen_Htoo%20Kin%20Aye_Ned.htm Porträt von Htoo Kin Aye bei www.olifantenhuis.com (auf Niederländisch)].
 
*[http://www.nieuwsblad.be/Article/Detail.aspx?articleid=DMF20120612_004 Twee olifanten overleden in Nederlands dierenpark, Bericht vom Tod auf www.nieuwsblad.be].
 
*[http://www.nieuwsblad.be/Article/Detail.aspx?articleid=DMF20120612_004 Twee olifanten overleden in Nederlands dierenpark, Bericht vom Tod auf www.nieuwsblad.be].
  +
*[http://www.nu.nl/binnenland/2833106/kudde-neemt-afscheid-van-olifanten.html Kudde neemt afscheid van olifanten, Informationen zum Abschied der Herde von Htoo Kin Aye auf www.nu.nl].
   
 
==Einzelnachweise==
 
==Einzelnachweise==

Version vom 12. Juni 2012, 17:15 Uhr

Htoo Kin Aye +
Bedeutung Freundliche Dame
Art Elephas maximus
Geschlecht Feminin weiblich
Mutter unbekannt
Vater unbekannt
Geburtsort Myanmar
Geburtsjahr 1981
Nachkommen Mingalar Oo, Ant Bwe Lay, Ma Ya Yee, Letsongmon, Swe Zin, Einga-Tha, Thura; Enkel: Myo Set Kaung, Yoe Ma, Ein She Min, Shwe Myarr
Charakter -
EEP-Nummer 8102
Sterbeort Zoo Emmen, Niederlande
Todestag 11.06.2012

Htoo Kin Aye war eine Asiatische Elefantenkuh im Dierenpark Emmen. Sie wurde 1981 wild in Myanmar (Birma) geboren. In ihren ersten Jahren kam sie in den Zoo von Yangon, der damaligen Hauptstadt des südostasiatischen Landes. Hier lebte sie bis Juni 1988, als sie mit fünf anderen Kühen und dem Bullen Naing Thein in den Emmener Zoo überbracht wurde. Emmen erreichte sie am 27.06.1988. Sie wurde wie in Emmen üblich etliche Jahre lang im Protected Contact gehalten.

Htoo Kin Aye hat sieben Kälber ausgetragen und geboren, von denen nur das jüngste (mit ihr) gestorben ist:

  1. Mingalar Oo, weiblich, geboren am 01.03.1992 in Emmen, heute im Zoo Emmen (Vater: Naing Thein, heute im Zoo Leipzig).
  2. Ant Bwe Lay, männlich, geboren am 23.08.1994 in Emmen, heute im Zoo Pont-Scorff, Frankreich (Bretagne) (Vater: Naing Thein).
  3. Ma Ya Yee, weiblich, geboren am 02.05.1999 in Emmen, heute im Zoo Emmen (Vater: Naing Thein).
  4. Letsongmon, männlich, geboren am 06.06.2005 in Emmen (über ein Jahr nach der Abreise seines Vaters), heute auf dem Weg in den Zoo Płock (Vater: Naing Thein).
  5. Swe Zin, weiblich, geboren am 08.08.2007 in Emmen, heute im Zoo Emmen (Vater: Radza).
  6. Einga-Tha, männlich, geboren am 09.03.2010 in Emmen, heute im Zoo Emmen (Vater: Radza),
  7. Thura, männlich, geboren am 22.05.2012 in Emmen nur gut zwei Jahre nach seinem Bruder Einga-Tha (Vater: Radza), ist mit seiner Mutter am 11.06.2012 gestorben.

Htoo Kin Aye gehörte zur älteren Elefantengeneration des Tierparks[1] und hatte durch ihre Tochter Mingalar Oo drei Enkel, die Jungbullen Myo Set Kaung (2005), Yoe Ma (2008) und Shwe Myarr, und durch ihre Tochter Ma Ya Yee einen weiteren männlichen Enkel, Ein She Min (2009). Der Vater der drei Enkel ist wie bei ihren jüngeren Kindern der Emmener Zuchtbulle Radza.

Im Juni 2012 wurde ihr Tod zusammen mit dem ihres jüngsten Sohnes gemeldet. Sie machte am 11.06.2012 einen kranken Eindruck und wurde daher mit ihrem erst einige Wochen alten Sohn Thura getrennt von den übrigen Elefanten gehalten. Im Elefantenhaus kam sie aber zu Fall und stürzte auf ihren Sohn. Sie konnte zwar wieder aufstehen, viel aber später erneut und blieb liegen. Der Tierarzt stellte fest, dass sie gestorben war. Ihr Sohn soll wegen der kranken Mutter geschwächt gewesen sein. Er wurde im Entschluss von Pflegern und Tierärzten wenig später eingeschläfert. Mit dem Tod von Htoo Kin Aye hat der Zoo erneut eine erfahrene Zuchtkuh verloren nach dem Tod von Swe San Htay im Februar 2010. Von den aus Birma importierten Kühen bleibt nunmehr noch Htoo Yin Aye übrig. Außerdem verlieren ihre Kälber, die erwachsenen Töchter Mingalar Oo und Ma Ya Yee sowie ihr jüngerer Nachwuchs, Swe Zin und Eing-Tha, ihre Mutter. Die Emmener Kühe, auf www.elefanten-fan.de]</ref>. Die Elefantengruppe, insbesondere ihr Nachwuchs, hatte in der Nacht zum folgenden Dienstag Gelegenheit, sich von Htoo Kin Aye und ihrem Sohn zu verabschieden. Die Elefanten sollen am anderen Morgen ruhig gewesen sein, was als gutes Zeichen gedeutet wurde. Die Leichname wurden zur Untersuchung nach Utrecht gebracht.

Htoo Kin Aye soll schwer von ihrer Namensvetterin Htoo Yin Aye zu unterscheiden gewesen sein, jedoch ist Htoo Yin Aye kleiner und hat einen kurzen Schwanz und einen ungewöhnlich langen Rüssel. Erkennbar war Htoo Kin Aye außerdem an einer kleinen Kerbe am unteren Rand des rechten Ohrlappens und am fehlenden Rüsselballen, den sie durch einen Unfall verloren hat[2]


Referenzfehler: <ref>-Tags existieren, jedoch wurde kein <references />-Tag gefunden.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.