Knies Kinderzoo wurde am 10.06.1962 im schweizerischen Rapperswil von Fredy Knie senior und Rolf Knie senior eröffnet. Erste Erwähnung findet Rapperswil 1919 als Winterquartier des Circus Knie. 1956 wurde südlich des Bahnhofs ein neues Gelände bezogen.

Seit 1963 wird der Zoo jedes Jahr von März bis Oktober geöffnet. Sein Konzept: Der direkte Kontakt zwischen Tier und Mensch. Die Elefantenkühe werden deshalb auch im Free Contact gehalten.

Zwischen 1965 - 1998 Delfinhaltung. Seit 1993 erfolgreiche Zucht von Rothschild-Giraffen.

Es werden ca. 400 Tiere aus ca. 44 Arten gezeigt.

Elefantenhaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Elefantenhaltung des Circus Knie begann 1919, als die asiatische Kuh Dicky† vom Circus Renz übernommen wurde. Es wurden zeitweise bis zu 15 Elefanten gehalten, die fast ausschließlich asiatischer Abstammung waren. Erwähnenswert wären die beiden Afrikaner Tembo† (1951-30.08.1977) und Iringa† (1952-10.09.1974), die sich zwischen 1953 und Mai 1963 im Circus aufgehalten haben. Sie wurden 1963 über den Tierhändler Ruhe an den Zoo Hannover abgegeben, wo die beiden bis zu ihrem Tod verblieben und auch züchteten. Allerdings starben Iringas† Kälber alle drei relativ früh. Tembo† dagegen hat einen überlebenden Sohn mit einer anderen Kuh in Hannover gehabt. Dieser Bulle Kibo hat Nachkommen und mittlerweilen auch Enkel (Kito und Kimani).

Die erste Elefantengeburt im Kinderzoo fand am 15.02.1963 statt, als die asiatische Elefantenkuh Ceylon† ein Bullkalb mit dem Namen Sahib Fridolin† gebar. Vater des Kalbes war der Bulle Siam†, der sich seit 1956 beim Circus Knie aufgehalten hat. Am 28.08.1964 wurde er an den Zoo Paris abgegeben. Durch den Tod von Ceylon† 3 Monate später wurde das Kalb von dem Tierlehrer Josef Hack groß gezogen. Sahib Fridolin† wurde am 22.11.1984 an den Zoo Leipzig abgegeben. Von dort kam er am 03.07.1988 weiter in den Zoo Belfast (Bellevue Gardens). Am 02.03.1991 kam er im Cricket St. Thomas Wildlife Park an, wo er am 23.12.1994 erschossen wurde.

Als zweite Geburt wird das Kuhkalb Madura† geführt, das am 04.08.1965 von Mutter Java† (Vater Siam†) geboren wurde. Madura† wurde am 21.04.1984 erschossen, nachdem sie 2 Tage zuvor ihren Pfleger tötete.

Am 24.05.1985 wurde das Kuhkalb Lohimi† geboren, deren Mutter Claudy† vom 25.05.1983 bis 14.10.1983 im Zoo Zürich zur Zucht mit dem Bullen Maxi eingestellt war. Lohimi† blieb 3 Jahre im Kinderzoo und ging 1988 erstmals mit dem Circus auf Reisen, wo sie am 21.07.1988 am EEHV (Herpesvirus) verstarb.

Nach erneuter Einstellung der Kuh Claudy† zwischen 31.07.1990 und 05.10.1990 im Zoo Zürich, kam am 13.06.1992 das Bullenkalb Boy (auch Mac genannt) auf die Welt (Vater Maxi). Er wurde am 22.03.1992 an den Kobe Oiji Zoo in Japan abgegeben. Dort wurden, nach einer Totgeburt 2002, zwei Kälber von ihm geboren, die aber nur 1 Jahr und 5 Jahre alt wurden. Ihre Todesursache waren Knochenbrüche. Ein viertes Kalb kam 06/2014 zur Welt. Der kleine Bulle Yuki aber lebt, da von der Mutter Zuze nicht angenommen, als adoptiertes Kalb bei einer anderen Mutterkuh in einem anderen asiatischen Zoo. Zuze lebt weiterhin (bzw. wieder) beim Bullen Boy (Mac).

Diesmal wurde Claudy† zwischen 24.09.1997 und 23.03.1998 im Tierpark Hagenbeck eingestellt, wo sie vom Bullen Hussein† gedeckt wurde. Am 27.11.1999 kam das Kuhkalb Sandry auf die Welt.

Nach der Einstellung von Claudy† und Sandry vom 18.03.2009 bis Nov. 2012 im Parc Paradisio (Pairi Daiza) in Belgien, wurde am 01.11.2013 von Sandry das Kuhkalb Kalaya geboren (Vater Po Chin). Im Tausch wurde die nicht mehr für den Circusbetrieb geeignete asiatische Elefantenkuh Rani an Pairi Daiza abgegeben.

2015 starben im Knies Kinderzoo drei ältere Elefantinnen. Es waren dies die älteren kälberlosen Weibchen Sumatra†, Patma† und Siri†. Alle drei waren über 50 Jahre alt, also Tiere im bereits sechsten Lebensjahrzehnt. Die Elefantin Patma† galt übrigens als "Menschenretterin", da sie einst Franco Knie, den Zirkusdirektor, vor raufenden Elefanten rettete, indem sie sich schützend über ihn stellte.

Ebenfalls 2015 wurde vom Schweizer National Circus Knie bekannt gegeben, dass ab 2016 die Elefantenvorstellungen auf Tournee eingestellt werden. Alle Elefanten bleiben das ganze Jahr in Rapperswil. Am 16.11.2016 verstarb Claudy†.


Zucht mit eigenem Elefantenbullen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In 2015, the new Himmapan elephant facility was opened with 6500 square meters of outdoor space and 900 square meters of indoor area. A new bull area was also set up, into which the bull Thisiam moved. A transport with the Dutch company Ekipa brought Thisiam on 08/05/2015 from Poland to Rapperswil. The gates in the bull stable are shown in all drawings with a height of 3.40 m. Unfortunately, the clear height is only 3.15m and Thisiam has to make itself small today to go through. The proud bull often reacts aggressively to goals.

Der Name Thisiam soll bedeuten: "Kind von Siam".

His father Siam † had already worked in Circus Knie as a 9-year-old bull until he was 19/20 as a circus bull and for filming. Siam died on September 23, 1997 at the Vincennes Zoo in Paris. In the newly opened 'Himmapan' elephant facility, a large bull bull can be safely supplied even during his musth. In Rapperswil breeding with S andry and later also with Kalaya is sought. On May 19th 2020 the breeding bull Mekong from Emmen Wildlands Adventure Zoo was brought in hopes of breeding the cows


Aufnahme eines zweiten Elefantenbullen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 19.Mai 2020 wurde mit Mekong ein zweiter ausgewachsener Elefantenbulle übernommen. Da Thisiam leider nicht die in ihn gesetzten Hoffnungen für die Zucht erfüllte, wurde der 38-jährige erfahrene Zuchtbulle Mekong aus dem Wildlands Adventure Zoo Emmen übernommen. Man hofft dass Sandry und vielleicht auch schon ihre Tochter Kalaya tragend werden und das Thisiam vom älteren Bullen das Deckverhalten erlernt und bald auch selber deckt.


Elefanten in Knies Kinderzoo, Rapperswil
Asiatische Elefanten
Kühe: Delhi | Ceylon | Rani | Sabu | MaPalaj | Sandry | Kalaya (2013)
Bullen: Mekong | Thisiam
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.