Laxmi†
Art Elephas maximus
Geschlecht Feminin.gif weiblich
Mutter unbekannt
Vater unbekannt
Geburtsort unbekannt
Geburtsjahr 1977
Sterbedatum 20.12.2014
Nachkommen -
EEP-Nummer 8409

Die Asiatische Elefantenkuh Laxmi† lebte im französischen Touroparc in Romanèche-Thorins in der Region Burgund.


Geburt und Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laxmi† wurde etwa 1977 geboren. Ihre nähere Herkunft ist nicht bestimmt. Ihr Name, der sich von der hinduistischen Göttin Lakshmi ableitet, lässt eine indische Abstammung vermuten.


Im Besitz von Jean Richard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Circus Pinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laxmi† kam als kleines Kalb nach Europa und wurde in den Circus Pinder (Cirque Pinder Jean Richard) überführt, der von dem Schauspieler und Circusdirektor Jean Richard geleitet wurde. Ihr Aufenthalt dort muss sehr kurz gewesen sein, denn ungefähr im Jahr ihrer Geburt wurde sie bereits weitergereicht. Anscheinend war sie nicht gut als Circuselefant einsetzbar, zudem war sie den Daten nach deutlich zu jung für ein Training in der Manege.


Zoo Jean Richard in Ermenonville[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bald nach 1977, das als Geburtsjahr von Laxmi† angegeben wird, kam Laxmi† vom Circus Pinder in den Zoo Jean Richard in Ermenonville, der wie der Zirkus Jean Richard gehörte und 1955 von ihm gegründet worden war. Über die damalige Haltungssituation in Ermenonville in der Region Picardie ist nicht viel bekannt. Nach Fotos handelte es sich um ein kleines, kreisförmig angelegtes Gehege[1].


Im Zoo Amiens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Ermenonville blieb Laxmi† etwa drei Jahre, bevor sie 1980 oder 1981 in den Zoo Amiens abgegeben wurde. In Amiens wurde seit 1970 die etwa zehn Jahre ältere Asiatin Sandrine gehalten, die in Thailand geboren und seit ihrer Ankunft in Europa allein gelebt hatte und aufgewachsen war. Mit Laxmi† erhielt sie erstmals wieder Gesellschaft, wobei Laxmi† deutlich jünger war. Auch dort war Laxmis† Aufenthalt nur kurz, denn schon 1984 ging sie erneut auf Reise.


Im Touroparc Romanèche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leben mit dem Bullen Kali[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vorerst letzte Station für Laxmi† war der Touroparc Romanèche. Sie traf dort am 10.07.1984 ein. Dort lebte seit einigen Jahren der Bulle Kali. Der Park hoffte mit der Ankunft der jungen Elefantenkuh und der Haltung eines Elefantenpaares vermutlich auf Nachwuchs, der sich jedoch nie einstellte. Dies wird auch seine Ursache darin haben, dass Kali† von Laxmi† dominiert worden ist. So erhielt Laxmi† auch immer die bessere Futterration[2]. Viele Jahre lebten beide Elefanten zusammen auf der ebenfalls kleinen Anlage in direktem Kontakt zu einem Elefantenpfleger. Es gibt einen Bericht, demzufolge beide Elefanten die Besucher um Futter anbettelten und sie mit Sand und Steinen bewarfen, falls sie nichts erhielten. Etwa 2007 erhielten sie eine neues Elefantenhaus.


Veränderungen in der Elefantengruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 wurde die Gruppe vergrößert mit der Ankunft der Kuh Birma aus dem Zoo Chester. Im Jahr 2011 gab es eine weitere Veränderung der Zusammensetzung. Kali† starb im März 2011. An seiner Stelle traf aus der Jungbullenhaltung in El Castillo de las Guardas in Spanien der Jungbulle Maung Htoo ein, der im Zoo Emmen geboren worden war. Da beide dort gehaltenen Kühe inzwischen fortgeschrittenen Alters sind, ist es fraglich, weshalb der junge Bulle dazugeholt wurde, da er mit den beiden Kühen nicht züchten kann. Ob die Anlage ausgebaut und weitere, jüngere Kühe dazugeholt werden sollen, ist nicht bekannt.


Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Touroparc Romanêche, in: Elefanten in Zoo und Circus, Nr. 7 (Mai 2005), S. 35.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.