Lilak
Lilak1.jpg
Art Loxodonta africana
Geschlecht Feminin.gif weiblich
Mutter wild
Vater wild
Geburtsjahr 1971
Geburtsort Uganda
EEP-Nummer 7106

Lilak

Die afrikanische Elefantenkuh Lilak wurde 1971 wild in Uganda geboren. Sie wurde 1974 importiert und lebte von 1974 bis 1996 im Zoo Berlin. Als der Zoo die Haltung der Afrikanischen Elefanten beendete, wurde sie 1996 im Tierpark Berlin eingestellt. Von dort aus wechselte sie im August 2020 in den Opel-Zoo Kronberg.


Leben im Tierpark Berlin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lilak wurde dort von Beginn an ohne Auseinandersetzung das dominante Weibchen im Tierpark Berlin und hatte diese Position, welche sie seinerzeit von Dashi† übernahm, lange inne. Als erstes schloss sich ihr die damals 11-jährige Sabah† an; beide entwickelten eine enge Bindung zueinander, die erst mit Sabah´s Tod 2010 endete. Positiv war auch ihr Verhältnis zu Bibi, bis diese 2008 in den Zoo Halle transportiert wurde. Hingegen wurde die vom Wesen her dominante, aber jüngere Mafuta† (Einstellung gemeinsam mit Pori 1997 aus Magdeburg) von ihr häufiger unter Druck gesetzt.

Zu Kälbern hat Lilak, die selbst erst im Alter von 25 Jahren Kontakt zum Bullen Tembo bekam und deshalb nicht mehr züchten konnte, meist ein gutes Verhältnis. Bibis Tochter Matibi als erstes im Tierpark geborenes Afrikanerkalb ließ sie bei sich nuckeln und produzierte sogar eine milchähnliche Flüssigkeit, ohne selbst geboren zu haben. Den Sohn ihrer engen Partnerin Sabah†, Tutume, das zweite Kalb des Jahres 1999, lehnte sie jedoch bei der Zusammenführung ab; Tutume wurde deshalb bis zu seiner Abgabe 2003 nicht mehr mit den älteren Kühen zusammengebracht, wodurch auch seine Mutter Sabah† jahrelang nur noch stundenweise in Lilaks Gesellschaft verbringen konnte. Sabahs† zweites Kalb Kariba betreute sie jedoch vorbildlich, auch Kariba durfte an Lilaks Euter nuckeln. Nach der Abgabe von Bibi, Panya, Mafuta† und Tana nach Halle im Jahr 2008, dem Tod der Kuh Sabah† im Jahr 2010 und dem Tod von Dashi† im Jahr 2016 lebt sie nur noch mit den Kühen Pori und Kariba, sowie den Bullen Tembo und Kando zusammen.

Sie ist nach Dashis† Tod nun gemeinsam mit Safari aus dem Zoopark Erfurt die älteste Afrikanerkuh in Deutschland, hat aber mittlerweile in einer Auseinandersetzung ihren dominanten Rang an Pori verloren. Pori versteht sich ungleich besser mit dem Bullen Tembo und hat daher mehr 'Rückendeckung'.

Aufgrund des Umbau der Elefantenanlage sind die beiden Bullen bereits zum Zoo Dresden der Tembo und Kando zum Zoo Magdeburg verreist.

Am 20.August.2020 verließ Pori den Tierpark Berlin in Richtung des Zoo Halle.


Leben im Opel-Zoo Kronberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 26.08.2020 wurden Lilak ihre Freundin Kariba, als vorerst letzte Afrikanische Elefanten im Tierpark Berlin, an den Opel-Zoo Kronberg abgegeben. Dort sollen sich die beiden Elefantenkühe in Ruhe eingewöhnen, bevor sie die ältere Elefantenkuh Zimba und den jungen Bullen Tamo kennenlernen. Lilak, die zum Zeitpunkt des Umzuges 3,3 Tonnen wog, wurde gleich nach der Ankunft im Opel-Zoo mit ihrer Adoptivtochter Kariba zusammengelassen. Beide konnten durch ein Gitter bereits Kontakt zu Zimba aufnehmen.

Als ersten Schritt zur Eingewöhnung, durften sie und Kariba, schon am Tag nach der Ankunft die Herdenaußenanlage erkunden. Schon wenige Tage später fand im Elefantenhaus ein erstes direktes Aufeinandertreffen von Lilak und Kariba mit Zimba statt.


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Elefanten im Opel-Zoo Kronberg
Afrikanische Elefanten
Kühe: Lilak | Zimba | Kariba (2006)
Bullen: Tamo (2008)
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.