Maejaruad
Mae 20071002.jpg
Bedeutung Immerwährender Erfolg
Art Elephas Maximus
Geschlecht Feminin.gif weiblich
Mutter unbekannt
Vater unbekannt
Geburtsort Thailand
Geburtsjahr 1989
Nachkommen Plai Surin
Charakter zurückhaltend, führsorglich

Maejaruad ist eine Asiatische Elefantenkuh im Zoo Köln.

Sie ist am 16.09.2006 zusammen mit vier anderen Kühen - Kreeblamduan, Tong Koon, Chumpol† und Laongdaw - aus dem „Ayutthaya Elephant Palace & Royal Kraal“ aus Bangkok nach Köln gekommen. Maejaruad wurde 1989 in Thailand geboren, dort gebar sie im Juni 2003 ihr Klab Plai Surin.

Maejaruad ist eine lebhafte Kuh, die leidenschaftlich - besonders mit den Jungtieren - badet und diese häufig betreut.

Obwohl Maejaruad in Thailand schon ein Kalb geboren hat, blieb eine weitere Trächtigkeit im Zoo Köln aus. Bei einer eingehenden Untersuchung zu ihrer Fruchtbarkeit, von der der Kölner Zoo im Jahr 2014 berichtet hat, wurde festgestellt, dass Maejaruad wegen starker Veränderungen in der Gebärmutter und davon ausgehenden Rückwirkungen auf die Aktivität ihrer Eierstöcke, hormonell so stark gestört ist, dass sie unfruchtbar ist. Ihre hormonelle Störung führte zu einer verstärkten Reizbarkeit bis hin zu zeitweiser Aggressivität. Deshalb wird ihr, im Abstand von 6 Monaten, ein Medikament injiziert, dass ihren Sexualzyklus herunterfährt. Durch diese Behandlung ist Maejaruad ruhiger und ausgeglichener geworden.

Maejaruad kümmert sich, auch wenn sie wohl keine Kälber mehr gebären kann, viel um die Jungtiere der anderen Elefantenkühe im Zoo Köln. Auch die 2020 geborene Leev Ma Rie betreut sie regelmäßig.


Erkennungsmerkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maejaruad ist zu erkennen an ihrem „grimmigen Blick“ auf Grund des asymmetrischen Kopfes. Sie hat eine Wülste am Rüsselansatz und über den Augen, ein hervorstehendes Rückgrat und pusstelige Haut am Hinterleib. Ihre Schwanzquaste ist einseitig behaart.


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elefanten im Zoo Köln
Asiatische Elefanten
Kühe: Kreeblamduan | Tong Koon | Maejaruad | Laongdaw | Shu Thu Zar | Marlar (2006) | Bindi (2012) | Leev Ma Rie (2020)
Bullen: Bindu | Sang Raja | La Min Kyaw (2016) | Moma (2017) | Kitai (2017)
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.