FANDOM


Muti
Bedeutung Medizin
Art Loxodonta africana
Geschlecht Feminin weiblich
Mutter unbekannt
Vater unbekannt
Geburtsort Namibia
Geburtsjahr 2000
Charakter -
EEP-Nummer

Die Afrikanische Elefantenkuh Muti ist eine von sechs jungen Namibierinnen auf der Elefantenanlage im spanischen Bioparc Valencia, der 2008 eröffnet wurde.

Muti wurde im Jahr 2000 in Namibia wild geboren. Sie und andere Elefanten sollen bei einer Culling-Aktion am Leben gelassen und einer privaten Ranch überlassen worden sein, die schließlich selbst zuviele Elefanten hielt und sechs weibliche Kälber, unter ihnen Muti, an den Bioparc Valencia verkaufte. Die Jungtiere, die mit Genehmigung beider Länder von Namibia nach Spanien importiert wurden, reisten in Begleitung eines Tierarztes und des Chef-Elefantenpflegers des Parks in einem großen Frachtflugzeug nach Valencia. Im Bioparc traf Muti zusammen mit der älteren Matla und vier jüngeren Kälbern am 06.11.2008 ein, etwa acht Monate nach Parkeröffnung. Dort wurden sie zunächst in Quarantäne genommen und mussten sich an anderes Futter gewöhnen. Später wurden sie mit den anderen Elefanten des Parks, der Matriarchin Greta und den beiden anderen älteren Kühen Betty und Bully zusammengebracht. Weiterer Bewohner der Elefantenanlage war der junge Bulle Jambo, der im März 2008 nach Valencia gekommen war und später mit Muti und den anderen Namibierinnen züchten sollteden anderen Namibierinnen züchten sollte.

Im Jahr 2012 kam es zu Veränderungen in der Zusammensetzung des Elefantenbestandes. Nachdem die älteren Kühe, die anscheinend weitgehend getrennt von den jungen Kühen aus Namibia gehalten worden waren, im Sommer in andere Tierhaltungen abgereist waren, kam im November 2012 der Zuchtbulle Pambo aus dem Parque de la Naturaleza Cabárceno, wo er bereits mit Erfolg für Nachwuchs gesorgt hatte. Er war für die Zucht mit Muti und ihren Gefährtinnen vorgesehen. Allerdings starb er bereits am Anfang des Folgejahres. An seiner Stelle wurde Kibo aus dem Zoo Boras nach Valencia geholt. Welche Rolle der verbliebene Jambo dabei spielen soll, ist unklar.

Der Name der Elefanten wurde vom afrikanischen Team ausgewählt, das die Elefanten gefangen hat, um sie an den Ruf zu gewöhnen. Muti bedeutet "Medizin".

LiteraturBearbeiten

  • Bioparc Valencia: 0,6 Afrikanische Elefanten (Europa - Importe), in: Elefanten in Zoo und Circus, Nr. 15 (Juli 2009), S. 58.

WeblinksBearbeiten

Elefanten im Bioparc Valencia, Spanien
Afrikanische Elefanten
Kühe: Matla (2000) | Muti (2001) | Metzi (2003) | Miri (2003) | Maya (2004) | Manti (2005)
Bullen: Kibo | Jambo (2004)
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.