EleWiki
Advertisement


Naing Thein (auch Nagathan) war ein Asiatischer Elefantenbulle aus Myanmar (Birma) und lebte zuletzt im Zoo Kopenhagen (Dänemark). Von 1988 bis 2003 lebte er als Zuchtbulle im Dierenpark Emmen in den Niederlanden, wo er 15 Kälber zeugte, davon zwölf Bullkälber.

Lebenstationen[]

Zoo Yangon, Myanmar[]

Naing Thein wurde am 26.09.1980 in Myanmar geboren und war vor seiner Überfahrt nach Europa im Zoo der damaligen Landeshauptstadt Yangon (Rangoon).

Dierenpark Emmen, Niederlande[]

Am 27.06.1988 kam er zusammen mit den Kühen Htoo Kin Aye, Htoo Yin Aye, Swe San Htay, Thi Ha Way und Khaing Lwin Htoo in den Zoo Emmen in die Niederlande und sorgte für zahlreichen Nachwuchs bei den asiatischen Elefanten des Dierenparks. Im Europäischen Erhaltungszuchtprogramm wurde er bei einer Analyse des Zuchtbuchs schon als zweit"produktivster" Bulle angeführt[1].

Zoo Praha, Tschechien[]

Mit Eintreten der Geschlechtsreife seiner Tochter Mingalar Oo musste er den Emmener Tierpark verlassen[2] und gelangte am 23.09.2003 in den Zoo Praha (Tschechische Republik). In Emmen machte er Platz für den neuen Zuchtbullen Radza. Nach Prag kam er als Ersatz für den Bullen Kadira, der während des Hochwassers der Moldau 2002 getötet werden musste[3]. Die beiden Prager Kühe waren allerdings schon zu alt für die Zucht. In Prag wurde Naing Thein mit dem Targettraining vertraut gemacht, das er aus Emmen nicht kannte, und zeigte sich dabei lernwillig[4].

Zoo Leipzig, Deutschland[]

Im November 2009 wurde bekannt, dass er auf unbestimmte Zeit mit dem Leipziger Bullen Mekong die Plätze tauschen soll, um dort für Nachwuchs zu sorgen[5]. Er erreichte den Leipziger Zoo am 26.11.2009, während Mekong am 27.11.2009 die Reise nach Prag antrat[6].

Zoo Kopenhagen, Dänemark[]

Naing Thein hat den Zoo Leipzig am 22.09.2020 in Richtung des Zoo Kopenhagen verlassen und traf am Morgen des 23.09.2020 dort ein. Dänischen Berichten zufolge sollte er dort nur für sechs bzw. acht Monate auf der Bullenanlage bleiben, die nach dem Tod von Chang verlassen war. Er war demnach für den Zoo Łódź bestimmt, wo aber die Elefantenanlage erst noch (neu) eingerichtet werden sollte[7][8].

Nachkommenschaft[]

Nachkommen in Emmen[]

In seiner Emmener Zeit hat Naing Thein fünfzehn Kälber gezeugt[9]:

  1. Mingalar Oo, weiblich, geboren am 03.01.1992 (Mutter: Htoo Kin Aye†), heute im Wildlands Adventure Zoo Emmen, bekam selbst sechs männliche Kälber, Myo Set Kaung (lebt im Attiko Zoologiko Parko in Griechenland), Yoe Ma (lebt im Zoo de Maubeuge in Frankreich), Shwe Myarr (lebt im Zoo Plock in Polen), Radza junior, Mauk und Ka Yan (leben bei ihrer Mutter in Emmen).
  2. Bo Gyi†, männlich, geboren am 01.06.1992 (Mutter: Yu Zin), gestorben am 07.07.1993, getötet nach Beinbruch wegen eines Grabensturzes.
  3. Kan Yome†, männlich, geboren am 29.05.1994 (Mutter: Khaing Lwin Htoo†), gestorben am 30.05.1994.
  4. Ant Bwe Lay†, männlich, geboren am 23.08.1994 (Mutter: Htoo Kin Aye†), heute im Zoo Pont-Scorff in der französischen Bretagne. Seine Tochter Arwen verstarb nach 13 Monaten am Herpesvirus. Eingeschläfert im September 2021.
  5. Aung Naing Lay, männlich, geboren am 09.11.1997 (Mutter: Yu Zin), heute im Zoo Charkow in der Ukraine.
  6. Tsje Pyan†, männlich, geboren am 23.12.1997 (Mutter: Thi Ha Phyu†), kam 2003 ins La Reserva del Castillo de las Guardas bei Sevilla und starb dort im April 2017 durch eine Futtermittel-Vergiftung.
  7. Maung Htoo, männlich, geboren am 08.02.1998 (Mutter: Swe San Htay†), lebte von 2003 bis 2011 im La Reserva del Castillo de las Guardas bei Sevilla, jetzt im französischen Romanèche Touroparc.
  8. Ma Palai, weiblich, geboren am 08.03.1998 (Mutter: Htoo Yin Aye), heute mit ihrer Mutter im Dierenrijk, Mierlo bei Eindhoven.
  9. männliche Totgeburt, geboren am 09.07.1998 (Mutter: Khaing Lwin Htoo†).
  10. Ma Ya Yee, weiblich, geboren am 02.05.1999 (Mutter: Htoo Kin Aye†), heute im Wildlands Adventure Zoo Emmen zusammen mit ihren drei Söhnen, Ein She Min, Ravi und Manoa.
  11. Aung Bo, männlich, geboren am 16.07.2001 (Mutter: Khaing Lwin Htoo†), heute im Zoo Chester als Zuchtbulle und Vater von Nandita†, Indali Hi Way, Aayu Hi Way†, Anjan Hi Way und Riva Hi Way.
  12. Aung Si†, männlich, geboren am 04.03.2002 (Mutter: Thi Ha Phyu†), reiste über den Zoo Köln ins La Reserva del Castillo de las Guardas in Spanien, wo er im April 2017 an einer Futtermittel-Vergiftung starb, ebenso wie fünf weitere Bullen des Zoos.
  13. Kan Kaung†, männlich, geboren am 27.05.2002 (Mutter: Yu Zin), kam 2008 ins Dierenrijk nach Mierlo, dann ins Castillo de las Guardas bei Sevilla. Er verstarb dort ebenfalls im April 2017.
  14. Than Myan†, männlich, geboren am 05.09.2002 (Mutter: Htoo Yin Aye), kam 2008 ins Dierenrijk nach Mierlo, dann in Castillo de las Guardas bei Sevilla und verstarb dort ebenfalls im April 2017.
  15. Letsongmon, männlich, geboren am 06.06.2005 (Mutter: Htoo Kin Aye†), kam 2010 zusammen mit seinem Neffen Myo Set Kaung in den polnischen Zoo Plock; lebt seit Dezember 2015 unter dem Namen 'Leso' mit 'Myo' im Attiko Zoologiko Parko in Spata nahe Athen, Griechenland.

Auffällig ist hier die überwiegende Zahl von männlichen Nachkommen, die häufig als Brüder bzw. Halbbrüder Mitglieder von Jungbullengruppen sind oder waren wie die im Castillo de las Guardas mit sieben Jungbullen aus Emmen, davon sechs Söhne von Naing Thein. Davon sind zwei an Zuchtstätten weiter gegeben worden[10]. Im April 2017 verstarben dort vier seiner Nachkommen, alle an einer Futtermittel-Vergiftung (vergiftete Luzernesilage). Von den 15 in Emmen gezeugten Kälbern überlebten ihn nur acht.

Nachkommen in Leipzig[]

Während Naing Thein in Prag keine Gelegenheit hatte, sich fortzupflanzen, so nahm er seine Decktätigkeit im Zoo Leipzig wieder auf. In der Folge wurden bislang fünf Kälber gezeugt, die ihn zum Vater haben:

  1. unbenannt†, männlich, geboren am 9.4.2012 in Leipzig (Mutter Hoa), starb bei oder nach der Geburt (Angriff der Mutter).
  2. unbenannt†, weiblich, geboren am 21.4.2012 in Hamburg (Mutter Salvana), gezeugt in Leipzig, starb während der Geburt.
  3. unbenannt†, weiblich, geboren am 25.3.2015 in Leipzig (Mutter Hoa), wurde am 31.03.2015 eingeschläfert.
  4. unbekannt†, gezeugt mit Thura†, Schwangerschaft wurde abgebrochen, da diese ein zu großes Risiko für Thura† bedeutet hätte.
  5. Ben Long†, männlich, geboren am 25.01.2019 in Leipzig (Mutter Hoa), wird von den Pflegern geschützt, trinkt bei der Mutter welche gehobbelt und angekettet wird. Der Start ins Leben ist somit schwierig aber kleinste Fortschritte sind positiv. Leider wurde er am 30.09.2019 aufgrund von Leberproblemen eingeschläfert.

Keines in Leipzig gezeugten Kälber von Naing Thein erreichte das erste Lebensjahr. Sie starben oft im Umfeld der Geburt.

Trächtigkeiten von Salvana und Hoa[]

Mit dem Bullentausch von Prag und Leipzig erhoffte sich der Zoo Leipzig von Naing Thein Nachwuchs für seine Kühe, von denen zu Mekongs Zeit nur die Kuh Trinh ein Kalb geboren hat (ihren Sohn Voi Nam). Die Hoffnungen verstärkten sich mit der Trächtigkeit der Leipziger Kühe Salvana und Hoa, die beide bei gutem Verlauf im Februar/März 2012 gebären sollten.

Am 09.04.2012 hat Hoa im Zoo Leipzig ein Bullkalb von 130 kg Gewicht geboren und es nach der Geburt angegriffen. Es ist zur Zeit unklar, ob ihr Nachwuchs tot zur Welt kam oder von Hoa getötet wurde. Das Kalb von Salvana wurde nach 50 Stunden am 21.04.2012 im Tierpark Hagenbeck geboren, hat die Geburt aber nicht überlebt.

Naing Thein hatte 2013 Hoa wieder erfolgreich gedeckt. Hoa sollte ein neues Kalb Anfang 2015 erwarten. Das neue Jungtier von Hoa, diesmal ein Weibchen, kam am 25.03.2015 in der Gruppe der drei vietnamesischen Kühe zur Welt. Es hat bei der Geburt nur 68 kg gewogen und wurde am 31.03.2015 eingeschläfert.

Ben Long[]

Am 25.Januar 2019 wurde von Hoa ein kleiner Bulle geboren. Nach einem Namenswettbewerb wurde der Kleine seit dem 6.Juni 2019 Ben Long genannt. Am 7.Mai 2019 wurde Ben Long am Nabelbruch operiert. Er wog mittlerweile 140 kg und trank seine Ersatzmilch gern. Betreut wurde er von Don Chung, und die hochtragende Rani war auch oft mit in der Gruppe. Am 30.09.2019 verstarb er.

Umzug und Tod in Kopenhagen[]

Am 23.September 2020 wurde der Bulle auf Wunsch des Zoo Leipzig umquartiert. Als Zwischenstation sollte Naing Thein in Dänemark verbleiben bis im polnischen Zoo Łódź die Neueröffnung der Elefantenanlage im Orientarium ansteht. Als Senior Chef sollte er dort zum Mai 2021 eine kleine Herde junger Bullen führen. Mittlerweile hatte er allerdings gesundheitliche Probleme bekommen. Er war nahezu blind, hatte Arthritis und seine Füße und Zehnägel schmerzten, daher wurde er eingeschläfert.

Weblinks[]

Einzelnachweise[]

Advertisement