Fandom


Zeile 5: Zeile 5:
 
{| width="100%"
 
{| width="100%"
 
| colspan="2" | [[Bild:Safari1.jpg|150px|center]]
 
| colspan="2" | [[Bild:Safari1.jpg|150px|center]]
  +
|-
  +
|'''Art'''
  +
|[[Afrikanischer Elefant|Loxodonta africana]]
 
|-
 
|-
 
|'''Geschlecht'''
 
|'''Geschlecht'''
Zeile 16: Zeile 19:
 
|-
 
|-
 
|'''Geburtsort'''
 
|'''Geburtsort'''
|Afrika (1971)
+
|Afrika
  +
|-
  +
|'''Geburtsjahr'''
  +
|ca. 1971
 
|-
 
|-
 
|'''Nachwuchs'''
 
|'''Nachwuchs'''
Zeile 24: Zeile 27:
 
|}
 
|}
   
'''Safari''' ist die älteste [[Afrikanischer Elefant|afrikanische]] [[Elefantenkuh]] im [[Zoopark Erfurt]]. Geboren wurde sie 1971 in Afrika und gelangte über die Tierhandelsfirma L. Ruhe aus Alfeld (Leine) nach Erfurt, wo sie am 08. Juni 1974 zusammen mit der Elefantenkuh [[Aja]] eintraf.
+
'''Safari''' ist die ältere der beiden [[Afrikanischer Elefant|Afrikanischen]] [[Elefantenkuh|Elefantenkühe]] im [[Zoopark Erfurt]]. Geboren wurde sie 1971 in Afrika und gelangte über die Tierhandelsfirma L. Ruhe aus Alfeld (Leine) nach Erfurt, wo sie als Kalb am 08. Juni 1974 zusammen mit ihren gleichaltrigen Artgenossinen [[Aja]] und [[Mondula]] eintraf. Dort lebte neben [[Asiatischer Elefant|Asiatischen Elefanten]] noch die ältere Marina, die den ersten Rang unter den Kühen einnahm und bis zu ihrem Tod 2003 in Erfurt lebte. Da die Elefanten in Erfurt im [[Haltung#Direct-Contact|direkten]] Kontakt zu den Pflegern gehalten wurden, machten sie mit wachsendem Alter gegenüber diesen Schwierigkeiten, die dazu führten, dass zuerst Mondula 1998 an den schottischen Safaripark Blair Drummond in den [[Haltung#Protected-Contact|geschützten Kontakt]] abgegeben wurde. Aja wurde seitdem anscheinend von den anderen Kühen getrennt gehalten und verließ Erfurt 2005, um in den Park [[La Reserva del Castillo de las Guardas]] bei Sevilla (Spanien) zu wechseln. Sie lebt heute im niederländischen [[Zoo Rhenen]].
   
Mit ihrem einzelnen linken [[Stoßzahn]], der kräftigen Statur und dem großen Einschnitt im linken Ohr war sie gut von [[Csami]] und [[Seronga]] zu unterscheiden, mit denen sie sich bis Oktober 2013 die Elefantenanlage teilte.
+
1999 trafen die beiden [[Tuli-Affäre|"Tuli"-]]Elefanten [[Csami]] und [[Seronga]] als Jungtiere in den Zoo, für die (vermutlich erst nach Marinas Tod) Safari die Rolle der [[Leitkuh]] übernahm.
   
Am 16.10.2013 trafen anstelle der beiden Kühe Csami und Seronga die beiden Schwestern [[Akili (Erfurt)|Akili]] und [[Chupa]] ein, die mit Safari im Zoopark leben sollen. Akili starb allerdings bereits im Dezember 2013. Im Sommer 2014 wird die Eröffnung der gerade im Bau befindlichen neuen Elefantenanlage erwartet, die die kleine Kuhgruppe dann beziehen soll. Außerdem ist die Haltung eines Zuchtbullen für Chupa vorgesehen.
+
Am 16.10.2013 trafen anstelle der beiden Kühe Csami und Seronga die beiden Schwestern [[Akili (Erfurt)|Akili]] und [[Chupa]] ein, die mit Safari im Zoopark leben sollen. Akili starb allerdings bereits im Dezember 2013. Safari versteht sich Berichten zufolge auch mit Chupa sehr gut. Im Sommer 2014 wird die Eröffnung der gerade im Bau befindlichen neuen Elefantenanlage erwartet, die die kleine Kuhgruppe dann beziehen soll. Außerdem ist die Haltung eines Zuchtbullen für Chupa vorgesehen.
   
  +
Mit ihrem einzelnen linken [[Stoßzahn]], der kräftigen Statur und dem großen Einschnitt im linken Ohr ist sie gut zu erkennen.
 
{{Vorlage:Elefanten in Erfurt}}
 
{{Vorlage:Elefanten in Erfurt}}
 
[[Kategorie:Zoopark Erfurt]]
 
[[Kategorie:Zoopark Erfurt]]

Version vom 15. Februar 2014, 14:43 Uhr

Safari
Safari1
Art Loxodonta africana
Geschlecht Feminin weiblich
Mutter wild
Vater wild
Geburtsort Afrika
Geburtsjahr ca. 1971
Nachwuchs kein

Safari ist die ältere der beiden Afrikanischen Elefantenkühe im Zoopark Erfurt. Geboren wurde sie 1971 in Afrika und gelangte über die Tierhandelsfirma L. Ruhe aus Alfeld (Leine) nach Erfurt, wo sie als Kalb am 08. Juni 1974 zusammen mit ihren gleichaltrigen Artgenossinen Aja und Mondula eintraf. Dort lebte neben Asiatischen Elefanten noch die ältere Marina, die den ersten Rang unter den Kühen einnahm und bis zu ihrem Tod 2003 in Erfurt lebte. Da die Elefanten in Erfurt im direkten Kontakt zu den Pflegern gehalten wurden, machten sie mit wachsendem Alter gegenüber diesen Schwierigkeiten, die dazu führten, dass zuerst Mondula 1998 an den schottischen Safaripark Blair Drummond in den geschützten Kontakt abgegeben wurde. Aja wurde seitdem anscheinend von den anderen Kühen getrennt gehalten und verließ Erfurt 2005, um in den Park La Reserva del Castillo de las Guardas bei Sevilla (Spanien) zu wechseln. Sie lebt heute im niederländischen Zoo Rhenen.

1999 trafen die beiden "Tuli"-Elefanten Csami und Seronga als Jungtiere in den Zoo, für die (vermutlich erst nach Marinas Tod) Safari die Rolle der Leitkuh übernahm.

Am 16.10.2013 trafen anstelle der beiden Kühe Csami und Seronga die beiden Schwestern Akili und Chupa ein, die mit Safari im Zoopark leben sollen. Akili starb allerdings bereits im Dezember 2013. Safari versteht sich Berichten zufolge auch mit Chupa sehr gut. Im Sommer 2014 wird die Eröffnung der gerade im Bau befindlichen neuen Elefantenanlage erwartet, die die kleine Kuhgruppe dann beziehen soll. Außerdem ist die Haltung eines Zuchtbullen für Chupa vorgesehen.

Mit ihrem einzelnen linken Stoßzahn, der kräftigen Statur und dem großen Einschnitt im linken Ohr ist sie gut zu erkennen.

Elefanten im Zoopark Erfurt
Afrikanische Elefanten
Kühe: Safari | Csami | Chupa (2003)
Bullen: Kibo (2005)
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.