Seta†
Art Loxodonta africana
Geschlecht Feminin.gif weiblich
Mutter unbekannt
Vater unbekannt
Geburtsort Simbabwe
Geburtsjahr 1981
Nachkommen -
Charakter -
EEP-Nummer -
Sterbeort Zoo Dvůr Králové, Tschechien
Todestag 23.09.2001

Die Afrikanische Elefantenkuh Seta lebte im Zoo Dvůr Králové nad Labem (an der Elbe) im Nordosten des böhmischen Teils von Tschechien.


Lebensstationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seta† wurde etwa 1981 in Simbabwe geboren. Von dort reiste sie noch als Kalb in die Tschechoslowakei, zusammen mit der gleichaltrige Umbu, die ebenfalls aus Simbabwe stammt. Im Zoo Dvůr Králové trafen sie bei ihrer Ankunft am 31.08.1983 auf die beiden jungen Kühe Kara† und Katka, die seit 1969 bzw. 1971 im Zoo lebten. Im Jahr darauf, am 10.07.1983, trafen aus dem Krüger-Nationalpark in Südafrika zwei weitere Afrikanische Elefantenkälber ein, der Bulle Mooti†, der 2009 wegen Krankheit eingeschläfert wurde, und die Kuh Saly, die bei ihrer Ankunft ebenfalls zwei Jahre alt waren. Auch Kara† und Katka hatten etwa dieses Alter, als sie in Dvůr Králové ankamen. Mit diesen beiden etwas älteren Kühen wuchsen die vier Kälber gemeinsam im Zoo auf.

Im Jahr 1998 wurden die beiden älteren Kühe Kara† und Katka an den Zoo de La Flèche nach Frankreich abgegeben. Kara† starb dort 2003, Katka ging 2006 nach Danzig, nachdem sie in La Flèche eine Elefantenkuh getötet hatte. Sie lebt derzeit noch im Zoo Gdańsk-Oliwa in Polen. Damit waren die herangewachsenen Tiere in Dvůr Králové unter sich.


Angriff auf einen Pfleger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Jahre nach dem Weggang kam es zu einem Zwischenfall, an dem Seta beteiligt war. Am 04.08.2001 griff sie, obwohl angekettet, einen Pfleger an, der sich zusammen mit anderen Personen im Haus aufhielt und über eine der Ketten gestolpert war. Der Mann fiel unter den Elefanten und wurde sofort von Seta attackiert, so dass er zu Tode kam. Einen weniger dramatischen Angriff führte zehn Jahre später ihre langjährigen Begleiterin Umbu aus, als sie im Februar 2011 einen Pfleger anging. Da im Haus inzwischen im geschützten Kontakt gearbeitet wurde, war der Unfall nicht ganz so schwerwiegend wie der von 2001. Es wird berichtet, Seta habe dabei den Mann mehrmals mit ihren Stoßzähnen durchbohrt und zermalmt. Als Folge dieses Vorfalls 2001 wurde die Haltung auf geschützten Kontakt umgestellt.


Tod und "Nachleben"[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon bald darauf starb auch Seta selbst, wie es teilweise heißt "unter mysteriösen Umständen"[1]. Sie kam am 23.09.2001 zu Tode. An anderer Stelle werden Koliken und Herzversagen angegeben[2]. Diese Probleme, insbesondere Darmkoliken, hätte sie nach Zooangaben bereits im August gehabt. Das Herzversagen sei auf innere Vergiftungen (im Zusammenhang mit den Koliken) zurückzuführen[3]. Nach ihrem Tod wurde sie präpariert und steht nun, gefüllt mit einer Innenschicht von 25-30 cm aus Polyurethan, als Elefantenpräparat im Prager Nationalmuseum, wo sie einen 1930 gestorbenen Elefanten ersetzte, der ins Depot ging.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Welcher Elefant greift an und wann? Versuch einer Analyse, in: Elefanten in Zoo und Circus, Nr. 2 (Okt. 2002), S. 6-13 (hier S. 12).
  2. Seta at Dvur Kralove Zoo, auf www.elephant.se
  3. Zemřela slonice, která zabila ošetřovatele, auf zpravy.idnes.cz
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.