FANDOM


Thabo-Umasai
Thabo4
Bedeutung Glücklicher Krieger
Art Loxodonta africana
Geschlecht Maskulin männlich
Mutter Drumbo
Vater Tembo
Geburtsort Zoo Dresden
Geburtsdatum 04.02.2006
Halbgeschwister väterlicherseits: Abu, Kito, Jambo
Nachwuchs kein
EEP-Nummer 20041

Thabo-Umasai (glücklicher Krieger, Krieger des Glücks) ist der am 4. Februar 2006 im Zoo Dresden geborene Afrikanische Elefantenbulle. Seine Mutter ist die Elefantenkuh Drumbo und Vater der Bulle Tembo im Zoo Colchester in England. Es war die erste Elefantengeburt in der 145-jährigen Geschichte des Dresdener Zoos. Thabo-Umasai ist der erste Elefant in Deutschland, der nach einer künstlichen Befruchtung zur Welt kam. Maßgeblich an der Durchführung beteiligt war das darauf spezialisierte Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung. Bei der Geburt wog der junge Bulle 101 kg und war 87 cm groß.

Thabo-Umasai war ein sehr verspieltes Elefantenkalb und lebt mit seinen Tanten Sawu und Mogli und Mutter Drumbo im Zoo Dresden. Kurz vor seinem vierten Geburtstag 2010 starb die einzige Asiatische Elefantin in der Dresdener Gruppe, Schöpfi.

Am 27.03.2010 verletzte Thabo-Umasai eine Pflegerin schwer und wurde von den übrigen Elefanten getrennt. Er sollte nach diesem Vorfall vorläufig ein eigenes Bullengehege bekommen und im Sommer 2011 an den Zoo in Pittsburgh (USA) abgegeben werden. Nach monatelangem Warten zeichnete sich anscheinend im Februar 2011 ab, dass Thabo-Umasai die Reise antreten könnte. Allerdings war inzwischen die Transportkiste, die schon zur Eingewöhnung auf seiner Anlage stand, für ihn zu klein geworden.

Am Abend des 08.08.2011 wurde er bereits in die Transportkiste gelotst, die er bereits seit einiger Zeit kannte. Am folgenden Tag ging es dann zunächst nach Luxemburg, von wo aus er nach Amerika fliegen sollte. Der Flug begann am 10.08.2011. Am Donnerstag, dem 11.08.2011, soll er gut im Zoo Pittsburgh eingetroffen sein. Während er sich in Pittsburgh in Begleitung von Dresdner Pflegern einlebt und auch schon Rüsselkontakt mit den dortigen Elefanten aufgenommen hat, zeigten Mutter Dromba und "Tante" Mogli Anzeichen von Unruhe wegen seiner Abwesenheit.

Weblinks

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.