Tonga
Tonga2020.png
Art Loxodonta africana
Geschlecht Maskulin.gif männlich
Mutter unbekannt
Vater unbekannt
Geburtsort unbekannt
Geburtsjahr 1988
Nachkommen Bou-Bou, Nelly
Charakter entspannt, selbstsicher
EEP-Nummer 8910

Der früher als Zirkuselefant eingesetzte Afrikanerbulle Tonga lebt seit dem 9. November 2020 im Zoo Dresden. Zuvor war er als Zuchtbulle knapp 20 Jahre im im niedersächsischen Serengetipark Hodenhagen zuhause.

Tonga wurde etwa 1988 geboren. Informationen über seine Herkunft gibt es nicht. Er wurde zum Einsatz im Zirkus nach Europa eingeführt. Zuletzt wurde er von Bill Sandro Frank im Zirkus Paul Busch gehalten und von dort an den Serengeti-Park Hodenhagen, der von der Familie Sepe geführt wird, verkauft.


Leben im Serengetipark Hodenhagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2001 kam er dann auf die dortige Elefantenanlage, die eigens für ihn um einen großzügigen Bullenbereich erweitert wurde. Dort lebten bereits die Kühe Veri, Diuna und Maus. 2002 kam die Kuh Umtali aus dem nahe gelegenen Zoo Osnabrück, die wegen einer Attacke auf einen Pfleger abgegeben wurde, hinzu. Nach einigen Kämpfen konnte sich der damals recht kleine Bulle gegen die Kühe durchsetzen. Von den Kühen wurde 2007 zunächst Diuna auf die Kanarischen Inseln in den La Lajita Oasis Park Fuerteventura abgegeben. Dorthin folgte ihr 2010 die Kuh Maus.

Offenbar konzentrierte sich das Interesse von Tonga vor allem auf Veri, so dass die Parkleitung zunächst einen weiteren Bullen namens Max† in den Serengetipark holte. Dieser reiste aber schon ein Jahr später nach Frankreich weiter. Schließlich kamen die Zuchtbemühungen in Hodenhagen zum Erfolg, als der Park im Oktober 2005 die erste Schwangerschaft von Veri vermelden konnte, die bereits im 16. Monat trächtig war. Am 23.03.2006 kam dann ihr und Tongas erster Nachwuchs, der kleine Bulle Bou-Bou zur Welt. Am 27.12.2009 folgte dann ihre gemeinsame Tochter Nelly. Sein Sohn Bou-Bou hat im März 2012 den Serengetipark verlassen, um mit dem Jungbullen Boten zusammen eine kleine Bullengruppe im Zoo de La Flèche (Frankreich) zu bilden.


Leben im Zoo Dresden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß einer Ankündigung vom September 2020 soll Tonga den Elefantenbullen Tembo im Zoo Dresden ersetzen und für Nachwuchs sorgen.

Am 9.November traf er ein. Zu diesem Zeitpunkt hatte er eine Schulterhöhe von 3 Metern und ein en Futterbedarf von 150 Kilogramm pro Tag. Tonga wird als entspannt und selbstsicher beschrieben. Im Zoo Dresden hofft man darauf, dass Tonga mit den dortigen Elefantenkühen Drumbo, Sawu und Mogli züchtet. Ein erster Kontakt über eine Absperrung hinweg zu den Kühen auf der Außenanlage verlief bereits sehr positiv.


Weblinks:[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elefanten im Zoo Dresden
Afrikanische Elefanten
Kühe: Drumbo | Sawu | Mogli
Bullen: Tonga
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.